Ulme

ULMUS MINOR MILL.

(ULMUS CARPINIFOLIA SUKKOW), (ULMUS CAMPESTRIS AUCT.)
Ulmengewächse, ULMACEAE

Volksnamen: Feldulme, Parkulme, Rüster

Arzneilich verwendete Pflanzenteile: Die Rinde.

Drogenbezeichnung: Ulmenrinde = ULMAE CORTEX (früher: CORTEX ULMAE).

Botanik: Pflanzenbeschreibung: Die Ulme kann eine Höhe bis zu 40 m erreichen. Der Stammumfang ist gewaltig, und man sagt, daß kaum ein anderer heimischer Baum das Alter einer Ulme erreicht. Der Stamm, er verzweigt sich erst hoch über dem Boden, besitzt anfangs eine glatte, später aber eine rissige Rinde von dunkelgrauem Aussehen. Außer den fächerartig ausgebreiteten langen Zweigen sind für die Ulme besonders kennzeichnend die kurzgestielten eiförmigen, gesägten, zugespitzten, lebhaft grünen, an der Unterseite helleren Blätter, deren eine Seitenhälfte größer ist als die andere. Die Blüten, aus denen sich weißhäutig geflügelte Früchte bilden, stehen büschelig zusammengedrängt.

Blütezeit: März bis April.

Vorkommen: In Auwäldem, an sonnigen Hängen und Waldrändern, an Flußufern und in Parkanlagen findet man die Ulme. 

Ulme 2
Ulme 2

Ernte und Aufbereitung: Von der Ulme gebraucht man die Rinde. Es ist wohl selbstverständlich, daß man nicht die borkige und rissige Rinde älterer, sondern die glatte Rinde jüngerer Äste und Zweige nimmt. Die richtige Sammelzeit ist das zeitige Frühjahr (Ende März bis April). Zu dieser Zeit läßt sie sich leicht abschälen. Getrocknet wird die Rinde an der Sonne oder im Schatten an einem luftigen Platz. 

Inhaltsstoffe (Wirkstoffe): Der wichtigste Wirkstoff ist der Schleim. Gerbstoffe, Bitterstoffe, Phlobaphene und andere Inhaltsstoffe sind gewiß an der Wirkung beteiligt.

Heilwirkung und Anwendung: Ulmenrinde wirkt entzündungswidrig auf Schleimhäute. Man kann mit einem daraus bereiteten Tee-Aufguß bei Mund- und Rachenentzündungen gurgeln oder die entzündete Magen- und Darmschleimhaut behandeln. Man kann den Tee aber auch zur Wundbehandlung in Form feuchter Umschläge verwenden. 

  • So wird Ulmenrinden-Tee bereitet: 2 gehäufte Teelöffel Ulmenrinde mit 1/4 L kaltem Wasser übergießen. langsam zum Sieden erhitzen und dann abseihen. 

Zur innerlichen Behandlung gibt man 2mal täglich 1 Tasse Tee, besonders bei Durchfällen. Zum Gurgeln und Spülen sowie zur Wundbehandlung wird dieser Tee auch unverdünnt gebraucht. 

Ulmenrinde als Hausmittel: Die Verwendung der Ulmenrinde ist regional bedingt. Wo man sie kennt, nimmt man sie vornehmlich für Teilbäder bei Hämorrhoiden und zur Wundbehandlung. Gegen Durchfall gebraucht man auch die feingepulverte Droge, von der man 2mal täglich 1/2 Teelöffel mit etwas Wasser verabreicht.

Nebenwirkungen sind nicht bekannt.

0 Kommentare